Sprachförderung

Die Sprache ist das kleine Fenster, aus dem wir hinausblicken und an der Welt teilnehmen können. Sie ermöglicht jedoch auch Einblicke in uns!

Die Annahme, dass Familien mit Migrationshintergrund spätestens mit der vierten Generation die Herkunftssprachen zugunsten der Sprache des Aufnahmelandes aufgäben, schlägt genauso fehl wie die Vorstellung, dass ein Kind mit Migrationshintergrund die deutsch Sprache mühelos erlerne und bei Schulbeginn über

Der in jüngeren Publikationen  gepriesene Zusammenhang von Bildungserfolg und Besuch einer Kindertagesstätte (Seyda, 2009) konnte den Bildungsmisserfolg der Kinder bestenfalls abmildern jedoch nicht beheben.

Sprachförderung

Kinder mit und ohne Migrationshintergrund treten mit unterschiedlichsten Eingangsvoraussetzungen in das Schulsystem ein, die im Rahmen der flexiblen Eingangsphase weitestgehend aufgefangen werden sollen.

Kinder mit Zweitspracherwerb durchlaufen den größten Teil der Grundschulzeit mit „verdeckten Sprachschwierigkeiten“ (Knapp, 1999), die oft erst mit zunehmender Bedeutung der Bildungssprache und bei steigendem Anspruch an die Schriftlichkeit zum Vorschein kommen.

Durch den Zweitspracherwerb Deutsch tragen sie insbesondere zu Beginn der Schulzeit eine doppelte Belastung, da sie nicht nur den Lernstoff der Schule zu bewältigen, sondern die Schulsprache und insbesondere die Bildungssprache zu erlernen haben. (Weinrich, 2006).

Erschwerend kommt hinzu, dass ein Teil der Kinder mit Zweitspracherwerb aus bildungsfernen Familien entstammen.

Sprachstandserhebungen im Elementar- und Primarbereich sowie Vergleichsstudien zeigen, dass Kindern mit Migrationshintergrund nicht die gleiche Bildungsbeteiligung zuteilwerden wie Kindern, die keine Zuwanderungsgeschichte haben und weiterhin ein umfassender Förderbedarf besteht.

einen Zweitsprachstand verfüge, der die erfolgreiche Teilnahme am Unterricht ermögliche.

Navigation

„Hand in Hand e.V.” wirkt dem durch  individuelle Sprachförderung und präventiv ausgerichtete Projekte wie „Mit Büchern aufwachsen. Mit Büchern groß werden!” entgegen.

Sprachstandsfeststellung
Sprachförderung

Ein „Förderpaket“ wird gemäß dem Förderplan zusammengestellt. Dies bearbeiten die Kinder mit ihrem Betreuer. Jedem „Förderpaket“ folgt eine Lernsstands- kontrolle, wonach der Inhalt für die nächste „Fördereinheit“ festgelegt wird.

Vor der Sprachförderung steht eine Lernstandserhebung (Deutsch). Ziel hierbei; den tatsächlichen Sprachstand der Kinder festzustellen und daraus ein Stärken-/ Schwächen Profil zu erstellen. Dem folgt dann ein individueller Förderplan.

quadrat-blau11px

16% der Schulneulinge befanden sich

 

bereits in einer Sprachtherapie,

quadrat-blau11px

bei weiteren 8% war vom Kinderarzt eine

 

zusätzliche Abklärung empfohlen worden,

quadrat-blau11px

jedes siebte Kind, dessen Alltagssprache

 

nicht Deutsch ist, spricht kein oder nur gebrochenes Deutsch,

quadrat-blau11px

gleichsam wird festgestellt, daß ein langer

 

und regelmäßiger Kindergartenbesuch, also größere „Berührungsfläche“ mit der deutschen Sprache, sich positiv auf den Spracherwerb auswirkt.

 

 (RP, 28.05.2013)

Das Kreisgesundheitsamt Mettmann stellt in seiner Schuleingangsuntersuchung für das Schuljahr 2013/2014 wie folgt fest:

Das „Hand in Hand” Konzept zur individuellen Förderung der „Bildungssprache” Deutsch:

Schuleingangsuntersuchung

Sprachförderkonzept
Logo HiH - Slogen und Tätigkeit 04 - freiH145px
footerEnd